Gesund durch Ernährung – Teil 3

Gesund durch Ernährung

Wir nehmen viel Medikamente und sind trotzdem krank. Die Ernährungs-Docs Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen sagen mit Ernährung kann man die Chance, gesund zu werden und zu bleiben. Essen = Medizin. Im dritten Teil der interessanten Dokumentation im NDR wurden wieder drei Beispiele gezeigt, die ich hier kurz zusammenfasse.

  • Adipositas, extremes Übergewicht
  • Migräne
  • Rheuma

Auf der Homepage des NDR http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-ernaehrungsdocs/index.html findet Ihr jede Menge gut verständliche Hintergrund-Informationen, Videos, Tipps und Rezepte.

Adipositas, extremes Übergewicht

Bewegungsmangel, falsche Ernährung, psychische Probleme, Hormonstörungen oder genetische Faktoren – die Zahl der Übergewichtigen steigt in den Industrienationen immer weiter an. Ab einem Body Mass Index (BMI) von 30 gilt man als übergewichtig. Ausnahme: Menschen, die viel Muskelmasse besitzen. Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Gelenkerkrankungen und sogar Krebs. Bei extremem Übergewicht bleibt oft nur noch die Magenverkleinerung. Die sollte aber die letzte Maßnahme sein. Es muss auch eine andere Möglichkeit geben. Eine Ernährungsumstellung mit einer vom Arzt verschriebenen Formula-Diät. Diese Diät enthält wenig Kohlenhydrate und viel Eiweiß, um den Muskelabbau zu vermeiden.

Therapie:

  • Richtige Ernährung: Gemüse, Hülsenfrüchte, wenig Kohlenhydrate, mageres Fleisch und Fisch
  • Eventuell Formula-Diät
  • Sport!

Weitere Informationen:

 

Migräne

Rasende, pochende, stechende Kopfschmerzen, die anfallsartig auftreten oft begleitet von Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, das ist Migräne. Auslöser für Migräne sind oft Stress, Wettereinflüsse, hormonelle Störungen, aber auch bestimmtes Essen, z. B. Zucker, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe. Wichtig sind regelmäßige Mahlzeiten.

Therapie:

  • Ernährungsumstellung
  • Änderung des Lebensstils
  • Ausdauersport!
  • Muskelentspannung
  • Akupunktur

Weitere Informationen:

 

Rheuma

Gelenkschmerzen, Morgensteifigkeit, Muskelreißen prägen den Alltag: Rheuma ist eine Volkskrankheit. Rund 400 verschiedene Krankheitsbilder werden unter dem Oberbegriff Rheuma zusammengefasst: dazu zählen Gicht, Lupus, am häufigsten die rheumatoide Arthritis. Die Ursachen sind noch nicht umfassend geklärt; gesichert ist, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt.

Therapie:

  • Spezielle entzündungshemmende Ernährung
  • Wenig Fleisch
  • Omega-3-Fettsäuren in fettem Fisch
  • Leinöl
  • Grüne Smoothies mit grünem Blattgemüse
  • Bewegung, Krankengymnastik

Weitere Informationen:

 

 

Achtung: Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen.

Gesund durch Ernährung – Teil 2

Gemüsebratlinge

Viele Pillen schlucken und trotzdem krank, das muss nicht sein. Durch Ernährung die Chance nutzen, gesund zu werden und zu bleiben. Das ist keine Utopie. Im zweiten Teil der interessanten Dokumentation im NDR wurden wieder drei Beispiele gezeigt, die ich hier kurz zusammenfasse.

  • Fettleber
  • Bluthochdruck
  • Multiple Sklerose

Auf der Homepage des NDR http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-ernaehrungsdocs/index.html findet Ihr jede Menge gut verständliche Hintergrund-Informationen, Videos, Tipps und Rezepte.

Gesund durch Ernährung – Teil 1

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine häufige Erkrankung in Industrieländern. Mehr als jeder vierte Erwachsene in Deutschland hat zu hohen Blutdruck, viele ohne es zu wissen. Zu hoher Blutdruck versucht oft kaum Beschwerden, ist oft aber dennoch gefährlich: Fettablagerung in den Arterien, Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfall können die Folge sein. Ursache ist oft Übergewicht, Bewegungsmangel, Alkohol, Rauchen und falsche Ernährung, aber auch beruflicher oder privater Stress. Zudem kann eine genetische Veranlagung Grund für Bluthochdruck sein. Auch die Hormone können den Blutdruck negativ beeinflussen, z. B. die „Pille“, eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre.

Therapie:

  • Richtige Ernährung: Gemüse, Obst, Fisch, wenig Salz. Viel Wasser und Kräutertees trinken.
  • Sport!
  • Gewichtsreduktion
  • Wenig Alkohol, keine Zigaretten
  • Stressabbau

Weitere Informationen:

 

Multiple Sklerose (MS)

Multiple Sklerose ist eine chronische Entzündung des Nervensystems. Frauen erkranken häufiger als Männer an MS. Oft wird die Krankheit im jungen Erwachsenenalter diagnostiziert. Die Entstehung von MS ist nicht eindeutig bewiesen. Mögliche Ursachen sind unter anderem eine genetische Veranlagung und bestimmte Umwelteinflüsse. Eventuell auch Vitamin-D-Mangel und kindliches Übergewicht. MS ist nicht heilbar, kann aber behandelt werden.

Mangoldgemüse
Mangoldgemüse

Therapie:

  • Ketogene Ernährung: Gemüse, hochwertige Öle, Nüsse, Samen. Täglich fettreiche Eiweißlieferanten: Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, fettreiche Milch, fettreiche Milchprodukte, Omega-3-Fettsäuren.
  • Möglichst keine Kohlenhydrate.
  • Physio-/Ergotherapie, logopädische Hilfe
  • Psychotherapie
  • Alternative Methoden: Akupunktur, Homöopathie, anthroposophische Heilmethoden

Weitere Informationen:

 

Fettleber

Die Fettleber ist ein häufiges Krankheitsbild. Fast jeder vierte Erwachsene ist von dieser Zivilisationskrankheit betroffen. Besonders stark Übergewichtige, Diabetiker und viele übergewichtige Kinder leiden daran. Ursachen sind meist Übergewicht, Alkoholmissbrauch, Medikamente. Auf Grund von Eiweißmangel können auch schlanke Menschen betroffen sein. Das Risiko für eine Fettleber erhöht sich auch während der Schwangerschaft.

Therapie:

  • Ernährungsumstellung
  • Kein Alkohol
  • Gewichtsreduzierung
  • Eventuell vom Arzt verordnete spezielle Eiweißdrinks
  • Sport!

Weitere Informationen:

 

Achtung: Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen.

Slow Food = Soul Food

Soul Food - Heimische Tomaten

Slow Living ist eine aus der Slow Food® Bewegung hervorgegangene Idee, die sich der Entschleunigung aller Lebensbereiche widmet. Deshalb wird sich ein großer Teil dieses Blogs auch mit Ernährung beschäftigen.

Die Slow Food® Bewegung entstand in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts als Gegenentwurf zu Fast Food, dem genussarmen Trend – ohne den Gedanken an Sorgfalt, Nachhaltigkeit, ohne Berücksichtigung regionaler und saisonaler Produkte und überlieferter Rezepte. Die Nahrungsaufnahme soll eben möglichst schnell und unkompliziert erledigt werden. Konkreter Auslöser soll die Eröffnung eines McDonald’s Restaurants nahe der Spanischen Treppe in Rom gewesen sein.

Inzwischen ist Slow Food® eine Vereinigung mit mehr als 100.000 Mitgliedern weltweit. Das Logo dieser Vereinigung ist eine Schnecke als Symbol der Langsamkeit.

Der Zeitbegriff spielt gerade in diesem Teilbereich des Blogs keinesfalls eine dominante Rolle. Wie stets bei „Slow“ ist die Entschleunigung bei Slow Food nicht nur Selbstzweck, sondern auch Ergebnis der Bemühungen um das Erreichen bestimmter anderer Ziele. Dazu zählen Genuss, Qualität, die Berücksichtigung regionaler und ethischer Aspekte, ökologische Verträglichkeit und Nachhaltigkeit, das Bewahren von (Ess)kultur und anderes mehr.

leitartikel-food3Allgemeiner gesagt, es soll dafür Sorge getragen werden, dass „jeder Mensch Zugang zu Nahrung hat, die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und der Umwelt erhält“. (gefunden in der Slow Food Broschüre auf der Website von Slow Food Deutschland e. V.)

„Gut, sauber, fair“, sonst ist es kein Slow Food, sagt Carlo Petrini, Vater der Bewegung.

Und „gut, sauber, fair“ wollen wir alle Aspekte von Slow Food ausleuchten, aus unserem Blickwinkel ein eigenes Bild von Slow Food entstehen lassen. Aus Slow Food wird bei uns Soul Food – Genuss für Leib und Seele. Dabei soll die Entwicklung unserer eigenen Fähigkeit zum Genuss nicht zu kurz kommen.

Sollten wir aber doch mal in einer Filiale einer Schnellrestaurantkette gesehen werden, dann hat das nur einen Grund: wir testen wahrscheinlich gerade. Oder wir sind – wie die meisten unter uns – einmal schwach geworden. 😉 Auch das finden wir zutiefst menschlich.