Platz schaffen

In einem früheren Beitrag habe ich schon einmal über Entrümpeln geschrieben. Unser Ziel ist, ein „einfacheres“ Leben zu führen mit mehr Zeit für uns und unsere Lieben.

Schauen wir uns doch mal um. Quillt der Schreibtisch über? Wie sieht es in unserer Wohnung aus? Im Garten? Ihr wünscht Euch mehr Überblick? Zuviel Nippes steht im Weg. Die verkümmerte Pflanze auf der Fensterbank wirkt auch nicht motivierend. Stapel von Unterlagen, die alle darauf warten, gelesen zu werden. Und dann noch die Küche, der Kleiderschrank, das Kinderzimmer, die Garage, der Dachboden … Ganz schön viel Ballast … Und dieser Ballast blockiert uns.

Erste wichtige Erkenntnis: Gerümpel lässt sich nicht aufräumen.

 

Womit fangen wir an?

Alles was sichtbar ist.

 

Wo fangen wir an?

Das muss jeder für sich herausfinden. Ich starte im Wohnzimmer und arbeite mich von dort aus in die anderen Räume vor. In den Garten kommen wir später. Ist ja Winter 😉

 

Wie fangen wir an?

Ich stelle einen Timer auf 15 Minuten, lege eine Mülltüte und eine Kiste oder weitere Säcke bereit und greife mir ein Staubtuch und einen feuchten Lappen. 15 Minuten hält man immer durch. Für jedes Teil muss ich nun eine schwere Entscheidung treffen:

  • Müll oder nicht reparierbar – ab in die Mülltüte
  • Saisonartikel – in eine beschriftete Box
  • Behalten – sauber machen
    Wertvolle Gegenstände fotografiere ich und hefte das Bild mit Kaufdatum und Preis (ideal mit Kaufbeleg) in einem Inventar-Ordner ab
  • Dinge mit emotionalem Wert, die aber nicht zur Einrichtung passen – in eine beschriftete Box
  • Gegenstände, die Dir nicht gefallen, aber zu schade oder zu wertvoll für den Müll sind – verschenken oder verkaufen
    Bücher an die Stadtbücherei, Kleider zum Second Hand Laden, Geschirr und Deko zum Flohmarkt

Ihr werdet sehen, in 15 Minuten ist viel zu schaffen. Und jetzt viel Spaß beim Aufräumen. Und ganz wichtig, die Mülltüte kommt umgehend in die Tonne!

Und das wiederholen wir nun täglich!

Wie entrümpelt Ihr? Habt Ihr andere Vorschläge? Schreibt mir doch einfach. Die besten Ideen werden hier veröffentlicht?

2 Antworten auf „Platz schaffen“

  1. The photo idea is great. Sometimes a photo or even just the memory of a sentimental item is all you need to keep, especially when you know that item is likely to spend the rest of its life in a box, taking up space.
    Another tip is to ask yourself when you are looking at buying something new, where exactly is this new thing going to be placed in your home? Is there space?….or does something else hhave to go? Make that decision before you buy.

  2. Hi Jan, you are right. From time to time I realize that I bought some wonderful gadgets or decoration but had no place for it. So they disappeared in drawers or – even worse – disturbed the look and feel of other things at their sides.

Kommentar verfassen