Simplify Your Life

Heute morgen bin ich über die Google-Suche auf der Homepage simplify.de von Werner Tiki Küstenmacher gelandet, einem evangelischen Theologen in Bayern, der sich 1990 als Autor, Karikaturist und Redner selbstständig gemacht hat.

Die Karikatur mit der siebenstufigen Simplify-Pyramide hat mich doch ein wenig an mein eigenes  Chaos erinnert, also habe ich umgehend den Newsletter abonniert … und auch gleich noch das Buch Simplify Your Life von Werner Tiki Küstenmacher und Lothar J. Seiwert bestellt.

In den nächsten Wochen werde ich Euch von meinem Selbstversuch bei der Umsetzung der Tipps berichten. Ich werde mich dabei weitgehend an die siebenstufige Simplify-Pyramide halten, aber auch andere Quellen einbeziehen, z. B. Die 7 Geheimnisse der Schildkröte von Aljoscha Long und Ronald Schweppe, Nie wieder Chaos! von Cynthia Ewer und andere.

Hier nun eine kurze Beschreibung der Simplify-Pyramide:

  • Stufe 1: Sachen
    Vereinfachen von Dingen auf dem Schreibtisch, im Kleiderschrank, in der Wohnung, in der Garage, im Auto – in dieser Reihenfolge und ohne Trennung zwischen privaten Utensilien und denen am Arbeitsplatz.
     
  • Stufe 2: Finanzen
    Ein schwieriges Thema, das oft schwieriger zu bewältigen ist, als das Chaos in Wohnung und Büro. Es geht hier um Bargeld, Kontostände, Schulden, Darlehen, Ersparnisse, Ausgaben und um mentale Blockaden im Umgang mit Geld.
     
  • Stufe 3: Zeit
    Ordnung bringen in 24 Stunden, damit auch sinnvolle freie Zeit übrig ist. Zeit für Partner, Kinder, Freunde, Chefs, Verwandte, aber auch für die tägliche Routine, Hobbys und vor allem für sich, Zeit zum Nachdenken, Energie tanken, Nichtstun.
     
  • Stufe 4: Gesundheit
    Krankheiten langfristig vermeiden, ein gesundes Miteinander von Körper und Geist und damit auch ein gesundes Verhältnis zur eigenen Sexualität erreichen, z. B. durch Abnehmen, gesunde Ernährung, Entspannungsübungen.
     
  • Stufe 5: Beziehungen
    Soziale Beziehungen können kompliziert sein und führen nicht selten zu Intrigen, Streit, Neid, Mobbing. Deshalb ist es wichtig frei zu werden für Kontakte, die wirklich bereichern.
     
  • Stufe 6: Partnerschaft
    Eine Partnerschaft muss nicht zwingend zwischen Ehepartnern oder Lebensgefährten bestehen; das können auch besondere Freunde, Verwandte oder andere wichtige Beziehungen oder für religiös orientierte Menschen Gott sein.
     
  • Stufe 7: Sie selbst
    Die Spitze der Pyramide. Ziel ist die Verwirklichung der eigenen Vorstellung von Glück und Erfüllung, der Sinn des Lebens.
     

Ich bin schon gespannt auf das Ergebnis und auf Eure Kommentare.

Literatur:

mandalas – balsam für die seele

mandala

zum entspannen und entschleunigen eignet sich unter anderem auch das malen von mandala-bildern.

das wort mandala bedeutet kreis. und mandala-bilder bestehen aus geometrischen formen, die sich um einen mittelpunkt bilden. das ausmalen eines mandalas hat einige positive wirkungen. es lässt sich herrlich entspannen und stress abbauen. der gedankenfluss beruhigt sich. die kreativität und konzentration wird gefördert.

so suche ich mir je nach stimmung aus dem buch energie und kraft durch mandalas[i] von marion und werner küstenmacher ein mandala aus, was mir von den formen und dem aussehen gefällt. ich ziehe mich an einen ort zurück, wo ich ungestört bin und mich wohl fühle.

besonders geeignet zum ausmalen sind buntstifte.

das ausmalen eines mandalas ist viel mehr. es ist ein ritual, ein tanz um die mitte, ausgeführt von buntstiften, die ihre farbigen spuren hinterlassen.

wer ausmalt, macht sich auf den weg …

es empfiehlt sich, das bild von außen nach innen zu gestalten. als begleitung zur ruhe eignet sich entspannungsmusik.

mandalas stehen für ordnung und struktur. die geometrischen formen sind uns seit der kindheit vertraut und sorgen beim ausmalen für eine räumliche wie auch zeitliche orientierung. daher sind mandalas zum beispiel ideal für den einsatz in der ergotherapie. mit ihren festgelegten formen bieten sie patienten dort eine hilfestellung, wo freies malen das gefühl von überforderung auslösen könnte.

das ausmalen von mandalas ist ebenso eine bevorzugte meditationsübung der tibetanischen mönche.

… und es geht nicht darum, dass das mandala möglichst perfekt und schön sein muss. das ergebnis ist zweitrangig. es geht vor allen dingen, um die zeit mit sich selbst. einfach leben und malen. einen schönen moment gewinnen. und wer es einmal ausprobiert hat, wird den zauber verstehen …

mandala
mandala

mein mandala zeigt eine bunte phantasie-blume.

empfehlen kann ich auch noch das buch von rüdiger dahlke mandalas der welt[ii].

Quellen:

[i] Marion und Werner Tiki Küstenmacher: Energie und Kraft durch Mandalas, Bassermann Verlag, München 2008, ISBN-10: 3809423688, ISBN-13: 978-3809423683

[ii] Ruediger Dahlke: Mandalas der Welt, Heinrich Hugendubel Verlag, Kreuzlingen/Munich 2006, ISBN-10: 3880342652, ISBN-13: 978-3880342651

Reparieren statt wegwerfen

Reparatur-Café

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Leider ist mal wieder etwas kaputt gegangen und wir überlegen uns, ob es sich lohnt, es reparieren zu lassen. Schnell beschließen wir, dass eine Reparatur teurer wird als die Anschaffung eines neuen Gerätes. Und schon landet das Teil im Müll. Oft genug im Hausmüll, obwohl es eigentlich Elektroschrott ist. Nun ja, für viele Reparaturen benötigt man zugegebenermaßen eine gewisse Fachkenntnis und entsprechende Werkzeuge.

Eine Lösung für die Nicht-Hobby-Bastler unter uns: fragt doch mal Eure Freunde oder Nachbarn. Und bietet als Gegenleistung Eure Fachkenntnisse an. Sicher hängt irgendwo in Eurer Umgebung ein dafür geeignetes schwarzes Brett, z. B. im Supermarkt.

Reparatur-Café

Ein weiterer positiver Trend, der ursprünglich als Repair-Café aus Holland kam – initiiert 2007 von Martine Postma, sind Reparatur-Cafés. Organisiert von örtlichen Wirtschaftsbüros, ehrenamtlichen Helfern und Reparatur-Experten kann man seine defekten Teile dort wieder in Ordnung bringen und zwar zusammen mit den Experten. Man erhält so wertvolle Tipps und Anleitungen zum Selbermachen.

Der besondere Nutzen dieses Projekts ist

  • Müllvermeidung
  • Umweltschutz
  • Nachhaltigkeit
  • Lernen
  • Erhalt des Wissens
  • Kontakte
  • Wertschätzung

Das benötigte Werkzeug und Material für die Reparatur von Möbeln, Elektrogeräten, Kleidung, Spielwaren und Fahrrädern ist größtenteils vorhanden, z. B. Tischlerwerkzeug, Werkzeug für Elektrogeräte, Nähutensilien. Bei Kaffee, Tee und Kuchen wird nun geschraubt, gelötet, gesägt, genäht. Auf einem Lesetisch findet man interessante Bücher zum Thema Reparatur und Heimwerken. Die Chance auf Erfolg ist übrigens am größten, wenn Ihr alle Kabel, Zubehörteil und Bedienungsanleitungen mitbringt.

Verbreitung der Repair-Cafés

Mittlerweile gibt es Repair-Cafés in 15 Ländern weltweit, z. B. Niederlande, Deutschland, Frankreich, USA, Australien. Hier findet Ihr eine Liste der Cafés in Eurer Nähe. Wer übrigens ein eigenes Repair-Café eröffnen möchte, erhält jede Menge Unterstützung und Information – und das alles zu einem äußerst fairen Preis.

Wie haltet Ihr es denn mit Reparaturen? Lieber was Neues kaufen oder basteln? Schreibt mir doch Eure Erfahrungen?

Platz schaffen

declutter 15 minutes

In einem früheren Beitrag habe ich schon einmal über Entrümpeln geschrieben. Unser Ziel ist, ein „einfacheres“ Leben zu führen mit mehr Zeit für uns und unsere Lieben.

Schauen wir uns doch mal um. Quillt der Schreibtisch über? Wie sieht es in unserer Wohnung aus? Im Garten? Ihr wünscht Euch mehr Überblick? Zuviel Nippes steht im Weg. Die verkümmerte Pflanze auf der Fensterbank wirkt auch nicht motivierend. Stapel von Unterlagen, die alle darauf warten, gelesen zu werden. Und dann noch die Küche, der Kleiderschrank, das Kinderzimmer, die Garage, der Dachboden … Ganz schön viel Ballast … Und dieser Ballast blockiert uns.

Erste wichtige Erkenntnis: Gerümpel lässt sich nicht aufräumen.

 

Womit fangen wir an?

Alles was sichtbar ist.

 

Wo fangen wir an?

Das muss jeder für sich herausfinden. Ich starte im Wohnzimmer und arbeite mich von dort aus in die anderen Räume vor. In den Garten kommen wir später. Ist ja Winter 😉

 

Wie fangen wir an?

Ich stelle einen Timer auf 15 Minuten, lege eine Mülltüte und eine Kiste oder weitere Säcke bereit und greife mir ein Staubtuch und einen feuchten Lappen. 15 Minuten hält man immer durch. Für jedes Teil muss ich nun eine schwere Entscheidung treffen:

  • Müll oder nicht reparierbar – ab in die Mülltüte
  • Saisonartikel – in eine beschriftete Box
  • Behalten – sauber machen
    Wertvolle Gegenstände fotografiere ich und hefte das Bild mit Kaufdatum und Preis (ideal mit Kaufbeleg) in einem Inventar-Ordner ab
  • Dinge mit emotionalem Wert, die aber nicht zur Einrichtung passen – in eine beschriftete Box
  • Gegenstände, die Dir nicht gefallen, aber zu schade oder zu wertvoll für den Müll sind – verschenken oder verkaufen
    Bücher an die Stadtbücherei, Kleider zum Second Hand Laden, Geschirr und Deko zum Flohmarkt

Ihr werdet sehen, in 15 Minuten ist viel zu schaffen. Und jetzt viel Spaß beim Aufräumen. Und ganz wichtig, die Mülltüte kommt umgehend in die Tonne!

Und das wiederholen wir nun täglich!

Wie entrümpelt Ihr? Habt Ihr andere Vorschläge? Schreibt mir doch einfach. Die besten Ideen werden hier veröffentlicht?

Entrümpeln

Entrümpeln

Die letzten Artikel waren überwiegend theoretische Betrachtungen zum Thema Slow Living. Jetzt ist es an der Zeit, auch mal in die Praxis überzugehen.

Unser Ziel ist ein glückliches, zufriedenes Leben. Eine Vereinfachung und Entschleunigung des Alltags. Leider schleppen die meisten von uns aber unnötigen Ballast mit sich herum. Das können Dinge sein, die unser Heim aus den Nähten platzen lassen, aber auch Gedanken, die uns blockieren.

So war das bei mir vor einigen Jahren. Das Ergebnis, berufliche und private Katastrophen. Mein neues Heim war plötzlich zu klein für all die Dinge, die zudem noch mit unangenehmen Assoziationen belastet waren. Um wieder Luft zum Atmen zu bekommen, half nur eins – Entrümpeln. Erst mal den Termin der nächsten Sperrmüll-Sammlung rausgesucht und die großen Sachen entsorgt, das Auto vollgestopft und zum nahe gelegenen Wertstoffhof gefahren. Der erste Schritt war getan … Zu den Methoden, den Rest des Haushalts, des Arbeitsplatzes zu entrümpeln, werde ich öfter Artikel schreiben. Schaut also immer mal wieder rein 😉

Gedanken entrümpeln

Schwieriger ist es, den Kopf frei zu bekommen. Schlaflose Nächte, weil die Gedanken kreisen. Verpasste Termine, weil das Gedächtnis doch nicht mehr so fehlerfrei funktioniert. Da hilft nur eins, Ordnung schaffen durch Gedanken-Entrümpelung.

Gedanken entrümpeln mit Notizbüchern.

Ich verwende dafür ein Notizbuch, das ich immer bei mir habe. Auf die jeweils linke Buchseite notiere ich ALLES, was mir so wichtig erscheint, dass ich es nicht vergessen darf. Zuhause übertrage ich dann Termine in meinen Terminkalender und auf der rechten Seite des Notizbuchs baue ich eine Todo-Liste auf. Mehr zu Notizbüchern und Todo-Listen in einem der nächsten Artikel.

Diese Methode funktioniert für mich sehr gut. Keine Probleme beim Einschlafen mehr. Das Notizbuch liegt übrigens auf dem Nachttisch, falls ich mal aufwachen sollte und mir irgendwas merken möchte, was auf Garantie am nächsten Tage im Gedächtnis-Nirwana verschwunden wäre.

Entrümpeln gehört zu meinen Lieblingsthemen. Deshalb interessiert mich Eure Erfahrung damit sehr. Schreibt mir doch mal, nach welchen Methoden Ihr da vorgeht?

Bis zum nächsten Mal.

Slow Living und Arbeit und Freizeit

Slow Living und Arbeit - Geschäftsreisen

Das Leben im Erwachsenenalter vor der Rente (und oft auch das von Kindern) teilt sich für die meisten von uns in die Zeit, in der wir arbeiten (lernen) und in die Zeit, die „frei von Arbeit“ ist. Freizeit ist diese letztere aber noch nicht, denn es wollen ja auch noch die Dinge erledigt werden, die wir als unerlässlich betrachten (Einkauf, Haushalt, Schularbeiten …), die „Pflichten“.

Für ein vom betroffenen Individuum als „im Gleichgewicht“ wahrgenommenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wird heute gern der Begriff Work-Life-Balance verwendet, dem wir in dieser Kategorie unseres Blogs häufig Raum geben werden.

Die Philosophie versteht unter Arbeit das bewusste schöpferische Handeln des Menschen, wir wollen hier darunter aber die Tätigkeiten verstehen, die uns in die materielle Lage versetzen, unseren Lebensunterhalt zu bestreiten. Unser Einfluss auf diese Tätigkeiten ist oft begrenzt, gerade deshalb sind sie es wert, einer intensiven Begutachtung unterzogen zu werden.

Denn nicht zuletzt sind die starren Regeln, das hohe Tempo, die unausweichlichen Erfordernisse, das „Rat Race“ im Arbeitsalltag die Dinge, die uns überhaupt erst an die Notwendigkeit einer Entschleunigung unseres Lebens denken lassen.

Ziel sollte also sein, diesen Teil unseres Lebens, dem wir kaum gänzlich entkommen können, so effizient wie möglich zu gestalten, wobei Effizienz sich hier auf das Verhältnis von investierter Kraft, geopferten Nerven und nicht selten vom Einsatz der Gesundheit in Relation zu einem möglichst guten Arbeitsergebnis bezieht. Wenn dabei womöglich so etwas wie „Lust an der Arbeit“ ins Spiel kommt … wunderbar!

Versuchen wir also gemeinsam den Arbeitsalltag im Sinne von Slow Living umzugestalten …

Slow Living und Freizeit

Beschäftigen wir uns nun mit dem zweiten Teil, der Freizeit, und sorgen für mehr Lebensqualität durch mehr Genuss in Heim, Garten oder Urlaub. Du verbringst schließlich (hoffentlich!?) in Deinem Zuhause oder im Garten, auf einer schönen Terrasse oder einem optimal genutzten Balkon noch viel mehr Zeit, als am Arbeitsplatz, falls Du nicht gerade im Urlaub bist. Und diese Zeit gehört Dir – Dir und Deiner Familie, Deinem sozialen Umfeld, Deinen Freunden. Also leg los, einen größeren Handlungsspielraum als im Freizeitbereich hast Du nicht!

Wir werden Dich dabei in vielerlei Hinsicht unterstützen, mit launigen, philosophischen, meist aber sehr praktischen Betrachtungen und Tipps, mit Erfahrungsberichten oder mit Hinweisen auf Produkte, die zur Entschleunigung Deines Freizeitlebens beitragen können.

Denk daran: Ziel ist ein erfülltes Leben, nicht der Verzicht an sich im Sinne von Askese, sondern die Vermehrung Deiner Lebensfreude und vergiss dabei bitte nicht, an die Nachhaltigkeit, die langfristige Bedeutung Deines Freizeitverhaltens zu denken!